Diesen Beitrag widme ich Georg Schwab, AfD, den ich am Donnerstag, dem 26.05. abends an der Kirche am Friedrich-Wilhelm-Platz in Berlin traf, und den meine Freunde und ich bei der Gelegenheit nach dem ‚Warum‘ fragten. Ihr wisst schon, warum er einer salonfähigeren Variante der NPD beigetreten ist.

Kann ich in meinem Lebenslauf schreiben, dass ich ehrenamtlich arbeite? Immerhin bekomme ich kein Geld für diesen Blog. Ich wirke also bei dem Projekt, das Internet friedlicher zu machen, mit, frage mich genau wie ihr jetzt tagtäglich, warum so viele dieses Angebot nicht wahrnehmen. Wenn ich’s mir genau überlege, müsste ich eigentlich vom Staat bezahlt werden. Natürlich solange die AfD nicht das Sagen hätte, da könnt ich’s mir abschminken, die stehen nicht so auf Kritik, die haben eh ein anderes Wort dafür, es nennt sich „Lüge“.
Reformen der deutschen Sprache sind aber nicht das einzige, was die können, ne, ne. Die helfen mir jetzt auch beim Sparen, gebe jetzt nicht mehr soviel Geld beim Essengehen aus, verlasse nämlich meine Wohnung nicht mehr. Da draußen lauern Pegida und AfD und Georg Schwab und andere Gefahren, und wenn ich denen begegne, werde ich vermutlich aus Deutschland ausgewiesen und kann nicht mehr rein, denn sonst werde ich an der Grenze erschossen, bin nämlich ein gläubiger Flüchtling, glaube tief und fest ans Flüchten vor Problemen, wie meinen Mathe- und Biohausaufgaben, bin mehr so der geisteswissenschaftliche Typ.

An besonders schlimmen Tagen schalte ich das Internet aus, die Beleidigungen dort sind gefühlt sehr willkürlich, und doch sehr schlimm.  An besonders schönen Tagen wird die Stimme in meinem Kopf, die sagt: „Kind, geh doch mal raus“, sehr laut und ich mache Urlaub auf Balkonien. Da ist es sonnig, und wenn dann doch mal Pegida oder AfD oder mal wieder Georg Schwab unten entlangläuft, kann ich wenigstens drauf spucken. Das war jetzt politisch nicht ganz korrekt, aber wenigstens habe ich nicht „drauf schießen“ gesagt, das gehört sich nämlich nicht, und außerdem ist Georg Schwab doch gar kein Flüchtling. Zur Sicherheit kann ich ja auch nochmal bei Petry nachfragen, die weiß eh immer alles besser.
Meine Gruppe, circa 20 Leute, ließen den Abend an dem Platz ausklingen, als Mister AfD vorbeilief und uns nett fragte, was wir denn so machen, er uns Bilder zeigte von ihm beim Theater und dann schließlich bei der AfD. Wenn ich sehe, dass die AfD teilweise im zweistelligen Bereich Zuspruch findet, erschreckt mich dies. Doch ich bin nicht der Meinung, man sollte sie jetzt umso mehr mundtot machen. Das hilft niemandem außer der AfD, die sich dann noch mehr als Opfer postuliert.
Georg Schwabs bester Freund sei Tunesier, meinte er zu uns. Aber Muslime seien schlimm für Deutschland, #kulturundso, fünf Minuten später waren es dann doch nur die Islamisten, die schlecht seien.
„Aber Herr Schwab, jede Partei ist doch gegen Islamisten?“
„Nein“, sagt er, „die haben nur ihr Programm an unseres angepasst.“ Aha.

©leoxless

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s