Finderlohn

Karl hat seinen Namen verloren.
Wenn man sein Alter verliert, ist das nicht so schlimm, man sieht es einem ja an. Selbst Botox, wie viel Wissenschaft man da auch hineinstecke, macht nur die Falten weg, nicht die Jahre. Jetzt sind wir noch jung und denken, wir könnten dem Alter davon joggen, aber warte nur ab, Großeltern sein ist nur zwei, drei gerissene Präservative entfernt.

Karl hätte vielleicht nur ein paar Schwierigkeiten, Alkohol zu kaufen, aber aus Schwierigkeiten entstehen immer ein paar lustige Geschichten. Und Großeltern ohne lustige Geschichten mag keiner. Die besucht man dann nur noch wegen des guten Essens, das die Oma macht, aber da ich nicht kochen kann und jedes Mal, wenn ich in der Küche stehe, Angst habe, damit meine Zustimmung zur Rollenverteilung zu geben, renne ich schnell genug wieder hinaus, so dass ich es in absehbarer Zeit auch nicht lernen werde.

Karl hat aber momentan größerer Probleme, denn seine Nationalität ist futsch. Und ein Mann ohne Nationalität ist dieser Tage ein Mann ohne Menschenrechte, du weißt das bestimmt, wenn du eifrig alle Berichte über Flüchtlinge, teilweise ohne Papiere, liest, die in irgendwelchen Flüchtlingsheimen misshandelt werden. Hast du dich jetzt auch über diese plötzliche politisch-gesellschaftskritische Wendung gewundert? So ist das mit den deutschen Gemütern dieses Jahrhunderts, die wundern sich, wenn Politik privat wird, das ist doch wirklich Merkels Job, ich schreib doch nur die seltsamen Texte. Außerdem ist das Leben für so etwas zu kurz, genauso wie für Spannbettlaken bügeln, das lernst du, wenn du das Werbeplakat im U-Bahnhof Spichernstraße in Berlin liest. Und wenn ich gerade schon dabei bin, ein paar Tipps fürs Leben zu geben, hier noch ein paar:

1) Angst ist ein schlechter Berater.

2) Mut ist gut.

3) Angst ist nicht Mut.

4) Lese keine Texte, die dir sagen, dass Angst nicht Mut ist, das ist offensichtlich und langweilig.

Außerdem solltest du nie deinen Namen verlieren, so wie Karl. Fast einen Monat lang hat er den Kopf in den Sand gesteckt und gebetet und gehofft, dass einer seinen Namen findet und ihn ihm zuschickt. Ohne Namen lebt es sich nicht leicht, den sieht man einem nämlich nicht so leicht an wie das Alter.
Wenn Menschen sagen, dass dein Name gut zu dir passt, ist das Bullshit, der Mensch ist ein Gewohnheitstier, es liegt in seiner Natur, das zu denken, und zu Karl würde viel besser Max oder Paul oder Jakob passen. Du würdest wissen, was ich meine, wenn du ihn siehst. „Finderlohn“ weiterlesen

Advertisements

Zweisamkeit

Mein Schatten und ich stehen uns sehr nahe. Ich habe ihn liebevoll Follower getauft und fühle mich jetzt wie ein Blogger. Allerdings haben wir diese Art von Freundschaft, die an schlechten Tagen nicht mehr existiert, immer nur an sonnigen Tagen, aber dann amüsieren wir uns prächtig zusammen über die Wortwörtlichkeit.

Wir marschieren zusammen durch die Welt, wenn es für euch okay ist, dass ich Berlin so nenne, und reißen schlechte Witze, wie „Was ist ein Keks unter einem Baum?“ „Ein schattiges Plätzchen!“, und regen uns gemeinsam über schlechte Menschen und das Internet auf, aber sagen dabei nie Dinge wie „früher war alles besser.“ Früher war nämlich nix besser, da war DDR und NS-Regime und der 1. Weltkrieg, da hat man dann vielleicht nur mehr wertgeschätzt, was man hatte.

Heute hat man viel, und entgegen der Meinung, Geld mache nicht glücklich, wissen wir es besser. Von Geld kann man sich nämlich unzählige Dinge kaufen, und mein Schatten und ich kriegen dabei immer Vergünstigungen. Neulich haben wir einen Pay-1-get-2-Deal gemacht, da habe ich mir einen Hut gekauft, genauso einen wie mein Schatten ihn dann auch bekommen hat. Wir sind sehr glücklich in unserer Zweisamkeit. Manchmal lege ich mich auf ihn und dann kuscheln wir.
Am Ende unseres Lebens werden wir gemeinsam beerdigt, vorausgesetzt, die Sonne scheint.
Am Ende dieses Textes erwartet man vielleicht noch eine Pointe oder eine Quintessence, dabei ist hier nur das Ende. Gewöhnt euch dran, das Leben ist voller Enttäuschungen.

©leoxless