Hinterzimmerwahrheit

Mein Vermieter war tot, noch bevor er sich umbringen konnte.

Das hatten mir zumindest die wispernden Damen aus dem Erdgeschoss erzählt. Ich heuchelte ein wenig Trauer, genau wie die alten Damen, und dann gingen wir zusammen ins Hinterzimmer und stießen darauf an, dass wir keine Miete mehr zahlen müssten. Bald darauf klopfte Realität an, ganz lieb war sie. Sie konnte uns nicht in die Augen schauen als sie erwähnte, dass der Vermieter einen Nachfolger haben werde, an den wir sehr wohl Miete zahlen müssten. Doch wir luden Realität auf drei, vier Gläser Sekt ein, und bald war auch sie der Meinung, das mit der Miete habe sich erledigt.

Danach war ich ziemlich damit beschäftigt, nicht mein Billy-Regal aufzubauen. Ich hatte es nicht bei Ikea gekauft, zu dem ich letzte Woche nicht hingefahren war, und hatte so keine Zeit, mir zu überlegen, ob ich der Sitte wegen doch noch meine Miete überweisen sollte. Ich entschied mich nicht, und wenn man sich nicht entscheidet, braucht man auch nicht handeln. Die Miete ist auf meinem Konto ganz gut aufgehoben, es wäre grausam, sie von dem nicht für den Strom bezahlten Geld zu trennen.

©leoxless

Advertisements

Zweisamkeit

Mein Schatten und ich stehen uns sehr nahe. Ich habe ihn liebevoll Follower getauft und fühle mich jetzt wie ein Blogger. Allerdings haben wir diese Art von Freundschaft, die an schlechten Tagen nicht mehr existiert, immer nur an sonnigen Tagen, aber dann amüsieren wir uns prächtig zusammen über die Wortwörtlichkeit.

Wir marschieren zusammen durch die Welt, wenn es für euch okay ist, dass ich Berlin so nenne, und reißen schlechte Witze, wie „Was ist ein Keks unter einem Baum?“ „Ein schattiges Plätzchen!“, und regen uns gemeinsam über schlechte Menschen und das Internet auf, aber sagen dabei nie Dinge wie „früher war alles besser.“ Früher war nämlich nix besser, da war DDR und NS-Regime und der 1. Weltkrieg, da hat man dann vielleicht nur mehr wertgeschätzt, was man hatte.

Heute hat man viel, und entgegen der Meinung, Geld mache nicht glücklich, wissen wir es besser. Von Geld kann man sich nämlich unzählige Dinge kaufen, und mein Schatten und ich kriegen dabei immer Vergünstigungen. Neulich haben wir einen Pay-1-get-2-Deal gemacht, da habe ich mir einen Hut gekauft, genauso einen wie mein Schatten ihn dann auch bekommen hat. Wir sind sehr glücklich in unserer Zweisamkeit. Manchmal lege ich mich auf ihn und dann kuscheln wir.
Am Ende unseres Lebens werden wir gemeinsam beerdigt, vorausgesetzt, die Sonne scheint.
Am Ende dieses Textes erwartet man vielleicht noch eine Pointe oder eine Quintessence, dabei ist hier nur das Ende. Gewöhnt euch dran, das Leben ist voller Enttäuschungen.

©leoxless

Neulich in Berlin

Ich musste vorhin niesen. Es war nicht so dramatisch, wie es sich anhört, es war bloß der Anfang meiner Geschichte. Danach sind der Hund und ich spazieren gegangen. Er gehört mir nicht, aber ich halte mich an das alte Sprichwort, das mir schon in Grundschulzeiten zu Reichtum verholfen hat: Was man findet, darf man behalten. Wir haben zufällig den Hundebesitzer getroffen, er war so damit beschäftigt, seinen Hund zu suchen, indem er sein Gesuch an die Bäume klebte, dass er uns nicht bemerkte.

Ich lud den Hund auf eine Spritztour ein und der knurrte begeistert. Es könnte auch wütend gewesen sein, aber versuch du mal, einen Hund zu verstehen. Dann machten wir Rast. Pipi machen kostete 75 Cent. Wertbon von 50 Cent wurde am Automat ausgespuckt. Sollte auf die Toilette gehen nicht so etwas wie ein Menschenrecht sein? Ich werde mich dafür stark machen.

Der Hund und ich sind ein eingespieltes Team. Wenn der eine arbeiten muss, sagen wir uns oft, dass wir uns vermissen. Habe ihm dafür extra ein Handy gekauft.

Auf dem Heimweg habe ich eine Katze gesehen. Habe sie mitgenommen und den Hund dort gelassen, Katzen mag ich nämlich noch lieber.

©leoxless

Faust beim Psychologen

„Faust, Heinrich. Professor. Ich werde 40, aber denken Sie jetzt ja nicht, dass ich in einer Midlife Crisis stecke oder gar einem Burnout – das sind Erfindungen der Moderne. Eine Zeit, in der die Menschen durch Googlen denken, ihrer Krankheit auf der Spur zu sein. Zugegeben, Goethe wäre neidisch, allein schon, um mal eben fix ein Synonym für ‚unglücklich‘ zu googlen, weil ‚unglücklich‘ so plump und einfallslos klingt. Aber das ist es nun mal, was ich bin, unglücklich. Ich habe das Gefühl, als würde ein Leben nicht ausreichen, um all den Dingen auf den Grund zu gehen, die ich nicht verstehe, und als würde ich meinen Schülern durch mein Halbwissen mehr schaden als nützen.

Personen, die mir nahestehen… um ehrlich zu sein, die gibt es nicht. Hatte neulich ein Date. Verlief nicht so gut, sie dachte, als ich in meinem Profil ‚liebt die Kunst‘ stehen hatte, nicht an die Zauberkunst.
Ich hatte mir ein wenig Gift für schlechte Tage aufgehoben, kennen Sie ja sicher. Aber schlechte Tage gibt es zur Genüge, Gift nicht.
Ob ich mein Leben dokumentiere? Mein Notizblog und ich sind nie alleine. Es nennt sich großspurig Tagebuch, und alles was ich in es hineinschreibe, wird von einem permanenten Gedanken verfolgt. WAS, WENN ES JEMAND LIEST?

Tagebücher sind nur gut, wenn auch Gutes darin steht, wenn es einen vielschichtiger und tiefgründiger erscheinen lässt. Wenn ich dann morgen oder übermorgen oder in ein paar Jahren oder nach einem ganzen Leben sterbe, man dann tot ist, und die Gegenwart die Vergangenheit ersetzt, wie das so ist, werden den Dingen, die ich zurücklasse, besonders viel Bedeutung beigemessen.

Man ist tot, und die Hinterbliebenen gehen mit nassen Augen das Hab und Gut des Verstorbenen durch. Niemand will ein Tagebuch zurücklassen, das einen als schlechten Menschen entlarvt. Deswegen spiele ich mit dem Gedanken, meines wegzuwerfen. Zudem könnte man leicht auf die Idee kommen, ich würde unter schweren Depressionen leiden. Wer schreibt denn auch Tagebuch an guten Tagen? Hallo, war heute im Zoo. Es war sehr schön. Alles fing damit an, dass… Ganz genau, niemand. Tagebuchschreiber sind eher der Typ Hallo, ich war heute auf dieser Feier, es war grauenhaft, alles fing damit an, dass…
Zumindest würde man dann mein Tagebuch finden, und auf Wikipedia würde dann stehen, dass ich bis zu meinem Tod an unentdeckten Depressionen litt, und ich würde als gestört, statt talentiert in Erinnerung bleiben und – Moment, Wikipedia?

Das setzt zwei Dinge voraus:

1) dass ich in meinem Leben irgendwas mache, das es es wert ist, über mich einen Beitrag zu verfassen. Jedoch frage ich mich immer, wer das eigentlich verfasst. Ich meine, dafür ist eine gründliche Recherche nötig, und man bekommt nicht mal Geld dafür. Wikipedia im Kapitalismus ist doch eigentlich ein großes Bekenntnis zur Menschlichkeit. Wie auch immer. Ich habe den heimlichen Verdacht, dass die Menschen ihre Wikipedia-Seiten selbst schreiben.

2) dass ich noch ein Weilchen leben werde, um etwas Wikipedia-Würdiges zu vollbringen, was bedeutet, ich kann mir beim Tagebuch wegwerfen noch etwas Zeit lassen.“

„Herr Faust, ich bin die Sekräterin. Bei mir müssen Sie nur einen Termin für Herrn Doktor machen.“

©leoxless

Himbeersaft

Der Club ist so etwas wie öffentliches Eigentum und so sieht er auch aus. Es gibt nicht einmal einen Türsteher, der die Party von kriminellen Gestalten und untervögelten Frauen reinigt, die, heiß im Präteritum, in letzter Verzweiflung ihre ein-Meter-Highheels ausgepackt haben und sich zu rotem Lippenstift hinreißen ließen, um doch noch einen Mann abzubekommen. Und eigentlich ist dieser Drecksladen auch gar nicht wert erwähnt, geschweige denn beim Namen genannt zu werden. Aber er gehört dennoch zu meiner Geschichte. Der neue Kollege hat mich hierher geschleppt, ist mega hip, meinte er. Wenn der damit Anarchie meint, hat er Recht. Die Musik unterbricht, wenn man Glück hat, nur alle fünfzehn Minuten, weil irgendein Idiot rumpöbelt und seinen Musikwunsch etwas zu ernst nimmt. Trotzdem ist sie so laut, dass ich nur die Hälfte der Sätze mitbekomme, die der neue Kollege erzählt. Gefühlt eintausend Ellenbogen rammen mich, Alkohol wird über mich geschüttet, immer dringender denke ich: ich muss hier raus.
Ich zwänge mich vorbei an dunklen Gestalten, Wochenend- und Dauerpartygänger, draußen angekommen weiß ich nicht, ob es Schweiß ist oder Regen, der mein Shirt ganz nass gemacht hat. Ich tippe auf Regen. Das andere wäre nämlich eklig.
Die Sackgasse ist erfüllt von der gedämpften Musik und dem flackernden Licht des „Open“-Schildes. Ich bin noch nicht weit gekommen, die Schatten der Nacht verbergen mich als ich das Paar am Straßenrand streiten höre.

Er packt sie, schlägt sie, schubst sie. Gewalt ist für mich etwas Abstraktes. Hollywood. Allgemein bin ich relativ jungfräulich wenn es um das Bedürfnis geht, jemandem eine runter zu hauen.
Aber jetzt nicht mehr, bin involviert, kann mich nicht rühren, nicht bewegen. Das Sprichwort, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, bekommt eine ganz andere Dimension. Der Ort ist so falsch, nicht einmal dieses Adjektiv fühlt sich hier wohl.
Und die Zeit, sie wundert sich, wer plötzlich auf Winterzeit gestellt hat, auf düstere, kalte Winterzeit.

Sie fällt und das Blut ist süß, Himbeersaft, denke ich.   „Himbeersaft“ weiterlesen

Zum Abschied

Für Clara – „Über Paul und seine Mutter“

Tagsüber gaben wir uns wie Freunde und abends hatten wir dann den Alkohol, den wir am nächsten Tag als Entschuldigung für die letzte Nacht gebrauchten. Wir redeten nicht über das, was geschah, und das machte es auf irgendeine Art surreal.  Es war eine Zeit, in der niemand mehr das Gegenüber nach seiner Herkunft fragte, wenn es nicht deutsch aussah, und langsam es nicht mehr toleriert wurde, wenn Jungs zueinander spielerisch sagten, dass irgendetwas schwul aussähe und deine-Mudda Witze langsam öde wurden. Essen wurde drapiert, fotografiert und gepostet und je weniger Kalorien, desto mehr likes. (Obwohl es dort auch auf die Kreise ankam.) Unsere ersten Male, blutige Laken, ausnüchternde Krankenhausfahrten, hatten wir alle mittlerweile hinter uns. Wir chillten viel, aber immer mit der Angst im Nacken, irgendwo etwas zu verpassen.
Und obwohl ich mich im Schneidersitz auf den eklig verklebten Boden der U-bahn hockte, wenn es keinen Sitzplatz mehr gab, auf den Straßen ohne Rücksicht laut Musik hörte und ständig Neologismen zum Umwandeln von hochsprachlichen Wörter in Jugendsprache benutzte, fühlte ich mich altmodisch. Ich wartete. 
Ich wartete auf den einen Jungen, der mein Herz im Sturm erobern würde und mit dem sich eine Beziehung mit all seinen Pflichten nicht lästig anfühlen würde. Bis es soweit war, würde ich mich vergnügen.
Dafür hatte ich Paul auserkoren. Er schien ein recht anständiger Junge aus gutem Hause mit einem Hang zu Alkohol und Partys zu sein. Und während die meisten Anderen sich harte Drogen einschmissen, lehnte er stets humorvoll ab, und das mochte ich.

Es war ein warmer Sommertag und die Konstellation unserer Truppe kam nur dadurch zustande, dass die meisten unserer jeweiligen besten Freunde bereits den Sommer im Süden verbrachten, faul die Beine in den Hotelpool baumeln ließen, oder mit Rucksack auf dem vom Schweiß nassen Rücken durch die Landschaften turnten.

Ich saß hinten, in dem Auto, das nicht sauber war, aber auch nicht schmutzig. Eher muffelig. Und dieser Geruch nach heißem Stein und Schweiß und vergessenem Essen in vergessenen Brotboxen. Wir fuhren im Wagen von Kai, den alle nur wegen eben dieses Wagens tolerierten und weil er der Einzige unter uns war, der bereit war auf Alkohol zu verzichten, um uns sicher nach Hause zu fahren.
Paul saß neben mir. Ich sah den dunklen Rand unter seinen Achseln, aber es machte mir nichts aus, denn es erinnerte mich an den Schweiß letzter Nacht, und mich überkam absurderweise bei dem Anblick ein Anflug von Geborgenheit. In letzter Zeit hatte ich mir öfters eine Zukunft mit ihm ausgemalt, aber „Zum Abschied“ weiterlesen

Kann man die Weisheit mit Löffeln fressen? – Eine Utopie

Wissen macht nicht aus jedem einen guten Menschen, doch schützt es vor einem: Dummheit. Und Dummheit, gepaart mit Egoismus, Machtstreben, verletztem Ehrgefühl, kann ganze Kriege auslösen. Löscht man also den Aspekt der Dummheit,  wäre auch der Aspekt des Kriegswunsches erloschen? Wie wäre die Welt, wenn ein jeder das gleiche Wissen hätte? Ich begebe mich „Kann man die Weisheit mit Löffeln fressen? – Eine Utopie“ weiterlesen