Hinterzimmerwahrheit

Mein Vermieter war tot, noch bevor er sich umbringen konnte.

Das hatten mir zumindest die wispernden Damen aus dem Erdgeschoss erzählt. Ich heuchelte ein wenig Trauer, genau wie die alten Damen, und dann gingen wir zusammen ins Hinterzimmer und stießen darauf an, dass wir keine Miete mehr zahlen müssten. Bald darauf klopfte Realität an, ganz lieb war sie. Sie konnte uns nicht in die Augen schauen als sie erwähnte, dass der Vermieter einen Nachfolger haben werde, an den wir sehr wohl Miete zahlen müssten. Doch wir luden Realität auf drei, vier Gläser Sekt ein, und bald war auch sie der Meinung, das mit der Miete habe sich erledigt.

Danach war ich ziemlich damit beschäftigt, nicht mein Billy-Regal aufzubauen. Ich hatte es nicht bei Ikea gekauft, zu dem ich letzte Woche nicht hingefahren war, und hatte so keine Zeit, mir zu überlegen, ob ich der Sitte wegen doch noch meine Miete überweisen sollte. Ich entschied mich nicht, und wenn man sich nicht entscheidet, braucht man auch nicht handeln. Die Miete ist auf meinem Konto ganz gut aufgehoben, es wäre grausam, sie von dem nicht für den Strom bezahlten Geld zu trennen.

©leoxless

Advertisements

Zweisamkeit

Mein Schatten und ich stehen uns sehr nahe. Ich habe ihn liebevoll Follower getauft und fühle mich jetzt wie ein Blogger. Allerdings haben wir diese Art von Freundschaft, die an schlechten Tagen nicht mehr existiert, immer nur an sonnigen Tagen, aber dann amüsieren wir uns prächtig zusammen über die Wortwörtlichkeit.

Wir marschieren zusammen durch die Welt, wenn es für euch okay ist, dass ich Berlin so nenne, und reißen schlechte Witze, wie „Was ist ein Keks unter einem Baum?“ „Ein schattiges Plätzchen!“, und regen uns gemeinsam über schlechte Menschen und das Internet auf, aber sagen dabei nie Dinge wie „früher war alles besser.“ Früher war nämlich nix besser, da war DDR und NS-Regime und der 1. Weltkrieg, da hat man dann vielleicht nur mehr wertgeschätzt, was man hatte.

Heute hat man viel, und entgegen der Meinung, Geld mache nicht glücklich, wissen wir es besser. Von Geld kann man sich nämlich unzählige Dinge kaufen, und mein Schatten und ich kriegen dabei immer Vergünstigungen. Neulich haben wir einen Pay-1-get-2-Deal gemacht, da habe ich mir einen Hut gekauft, genauso einen wie mein Schatten ihn dann auch bekommen hat. Wir sind sehr glücklich in unserer Zweisamkeit. Manchmal lege ich mich auf ihn und dann kuscheln wir.
Am Ende unseres Lebens werden wir gemeinsam beerdigt, vorausgesetzt, die Sonne scheint.
Am Ende dieses Textes erwartet man vielleicht noch eine Pointe oder eine Quintessence, dabei ist hier nur das Ende. Gewöhnt euch dran, das Leben ist voller Enttäuschungen.

©leoxless

Himbeersaft

Der Club ist so etwas wie öffentliches Eigentum und so sieht er auch aus. Es gibt nicht einmal einen Türsteher, der die Party von kriminellen Gestalten und untervögelten Frauen reinigt, die, heiß im Präteritum, in letzter Verzweiflung ihre ein-Meter-Highheels ausgepackt haben und sich zu rotem Lippenstift hinreißen ließen, um doch noch einen Mann abzubekommen. Und eigentlich ist dieser Drecksladen auch gar nicht wert erwähnt, geschweige denn beim Namen genannt zu werden. Aber er gehört dennoch zu meiner Geschichte. Der neue Kollege hat mich hierher geschleppt, ist mega hip, meinte er. Wenn der damit Anarchie meint, hat er Recht. Die Musik unterbricht, wenn man Glück hat, nur alle fünfzehn Minuten, weil irgendein Idiot rumpöbelt und seinen Musikwunsch etwas zu ernst nimmt. Trotzdem ist sie so laut, dass ich nur die Hälfte der Sätze mitbekomme, die der neue Kollege erzählt. Gefühlt eintausend Ellenbogen rammen mich, Alkohol wird über mich geschüttet, immer dringender denke ich: ich muss hier raus.
Ich zwänge mich vorbei an dunklen Gestalten, Wochenend- und Dauerpartygänger, draußen angekommen weiß ich nicht, ob es Schweiß ist oder Regen, der mein Shirt ganz nass gemacht hat. Ich tippe auf Regen. Das andere wäre nämlich eklig.
Die Sackgasse ist erfüllt von der gedämpften Musik und dem flackernden Licht des „Open“-Schildes. Ich bin noch nicht weit gekommen, die Schatten der Nacht verbergen mich als ich das Paar am Straßenrand streiten höre.

Er packt sie, schlägt sie, schubst sie. Gewalt ist für mich etwas Abstraktes. Hollywood. Allgemein bin ich relativ jungfräulich wenn es um das Bedürfnis geht, jemandem eine runter zu hauen.
Aber jetzt nicht mehr, bin involviert, kann mich nicht rühren, nicht bewegen. Das Sprichwort, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, bekommt eine ganz andere Dimension. Der Ort ist so falsch, nicht einmal dieses Adjektiv fühlt sich hier wohl.
Und die Zeit, sie wundert sich, wer plötzlich auf Winterzeit gestellt hat, auf düstere, kalte Winterzeit.

Sie fällt und das Blut ist süß, Himbeersaft, denke ich.   Weiterlesen „Himbeersaft“

Überwindung

Ich teste, flüstere die Worte, schaue wie sie sich anfühlen.
Und ich merke, dass der Augenblick verstrichen ist, die Chance vertan. Weiß, dass es zu spät ist für so vieles und beschäftige mich so lange mit diesem Gedanken, dass ich vergesse, dass ich auch jetzt noch Dinge machen könnte, Dinge ändern könnte.

Über die Faulheit, das Verschieben auf später, Vertagen auf Morgen. Wieder zu wenig geschlafen, doch rede mir ein, dass es vollkommen reicht.

Erstaunlich, wie viel Arschtreten es kostet, die Wäsche aufzuhängen.

Eine Bewerbung abzugeben.

Eine Bewerbung zu schreiben und sie abzugeben. Starre auf den goldenen Weiterlesen „Überwindung“

Ansichtssache

22:16 Uhr, U7, Mehringdamm, Berlin.

Die Bahn ist voll und ich zwänge mich an den Fensterplatz eines Viererabteils. Stelle fest, dass meine einseitig kaputten Kopfhörer nicht da sind, wo sie sein sollten. Akzeptiere meine Lage und beobachte mein Umfeld. Neben mir ein Mädchen, etwas älter. Schwarze Haare, schwarze Augen, schwarzer Lippenstift, schwarze Klamotten, bleiche Haut und ein, für mein Verständnis, Hundehalsband als Kette. Im Gesicht überall Metall. Was ist sie, ein Gothic, ein Emo, ein Gruftie? Ich möchte ja keine Gefühle verletzen, aber ich habe keine Ahnung, drum schmeiße ich alles in einen Topf.

Gothic-Emo-Gruftie tippt mit dem Fuß auf den Boden zu einem imaginären Rhythmus. Aber hallo tolerante Welt, ich muss uns ja keine Freundschaftsarmbänder flechten, sondern nur Weiterlesen „Ansichtssache“

Morgen

Sie sind nervös.
Sie versuchen es zu verbergen, aber ich sehe es. Fahrige Hände, gehetzte Blicke.
Es ist ein sonderbarer Zustand, irgendwo zwischen Aufregung und Druck. Lässt uns zweifeln. Zweifel ist eine tückische Form von Schwäche, kann dich urplötzlich überkommen, dich umgarnen, dir Dinge zuflüstern. Lass das, warum tust du dir das an? Geh. Doch. Einfach.

Das Licht geht nicht aus – die Scheinwerfer gehen nicht an. Roh, ungeschönt und provisorisch müssen wir spielen. Wer ist laut, lauter, am lautesten?
„Was?“ Mein erstes Wort. „Wo denn?“ Mein zweites, drittes Wort. „Ein Licht?“ (verächtlich). Wer ist emotional, emotionaler, am emotionalsten?

Meine Gesten zu lasch, meine Wörter zu rasch. Weiterlesen „Morgen“