Minderheiten im Alltag

Wir Vergesslichen haben es nicht leicht. Nicht nur, dass wir eine Minderheit sind, wobei Experten die Dunkelziffer um ein Dreifaches so hoch einschätzen, wir werden auch oft nicht ernst genommen. Heute war ich in der Küche und habe mir ein Brötchen aus der Brötchentüte genommen. Ich habe es zum Brotschneidebrett getragen und es abgelegt, so dass es sich ganz gemütlich von dem Marsch erholen konnte. Dann habe ich es in der Mitte durchgeschnitten und musste dabei nicht einmal mehr heulen. Mittlerweile habe ich mich nämlich an diese inhumanitäre Handlung gewöhnt, da ich während meines Frutarier-Daseins doch sehr unter Phantomschmerzen gelitten habe.

Nachdem ich das Brötchen zerschnitten hatte, bin ich zum Kühlschrank gelaufen. Als ich ihn aufgemacht habe, hat das Licht sanft meine Haut gestreichelt. Dann habe ich überlegt, was für einen Belag ich auf das Brötchen packen könnte. Stand eine ganze Weile davor und habe die Gegenstände im Kühlschrank in meinem Kopf akribisch einem Ranking unterzogen. Habe mich schließlich für den Kirschjoghurt entschieden, der hat mich nämlich ein wenig an meine Frutarier-Zeit erinnert, und ich war nostalgisch gestimmt.

Habe dann mit dem Joghurt in der Hand den Kühlschrank geschlossen, mich umgedreht und das zerschnittene Brötchen entdeckt, für das ich ja eigentlich nur einen Belag brauchte. Ich bin aber sehr unspontan und konnte den Joghurt dann nicht mehr zurückstellen. Habe die zwei Brötchenhälften dann heimlich wieder in der Brötchentüte verschwinden lassen. Ach, die anderen werden froh sein, wenn sie ein Brötchen essen wollen, und es ist dann schon zerschnitten, niemand will ja gern die Drecksarbeit machen.

Processed with VSCO with f2 preset
Unerwähnt, da dies in diesem Beitrag zu weit führen würde, ist das „vorsätzliche Vergessen“. Eine Konsequenz des vorsätzlichen Vergessens, eine Spülmaschiene auszuräumen, kann zum Beispiel das Beschmieren eines Toasts mit Butter durch einen Löffel sein.

©leoxless

Advertisements

Neulich in Berlin

Ich musste vorhin niesen. Es war nicht so dramatisch, wie es sich anhört, es war bloß der Anfang meiner Geschichte. Danach sind der Hund und ich spazieren gegangen. Er gehört mir nicht, aber ich halte mich an das alte Sprichwort, das mir schon in Grundschulzeiten zu Reichtum verholfen hat: Was man findet, darf man behalten. Wir haben zufällig den Hundebesitzer getroffen, er war so damit beschäftigt, seinen Hund zu suchen, indem er sein Gesuch an die Bäume klebte, dass er uns nicht bemerkte.

Ich lud den Hund auf eine Spritztour ein und der knurrte begeistert. Es könnte auch wütend gewesen sein, aber versuch du mal, einen Hund zu verstehen. Dann machten wir Rast. Pipi machen kostete 75 Cent. Wertbon von 50 Cent wurde am Automat ausgespuckt. Sollte auf die Toilette gehen nicht so etwas wie ein Menschenrecht sein? Ich werde mich dafür stark machen.

Der Hund und ich sind ein eingespieltes Team. Wenn der eine arbeiten muss, sagen wir uns oft, dass wir uns vermissen. Habe ihm dafür extra ein Handy gekauft.

Auf dem Heimweg habe ich eine Katze gesehen. Habe sie mitgenommen und den Hund dort gelassen, Katzen mag ich nämlich noch lieber.

©leoxless

Faust beim Psychologen

„Faust, Heinrich. Professor. Ich werde 40, aber denken Sie jetzt ja nicht, dass ich in einer Midlife Crisis stecke oder gar einem Burnout – das sind Erfindungen der Moderne. Eine Zeit, in der die Menschen durch Googlen denken, ihrer Krankheit auf der Spur zu sein. Zugegeben, Goethe wäre neidisch, allein schon, um mal eben fix ein Synonym für ‚unglücklich‘ zu googlen, weil ‚unglücklich‘ so plump und einfallslos klingt. Aber das ist es nun mal, was ich bin, unglücklich. Ich habe das Gefühl, als würde ein Leben nicht ausreichen, um all den Dingen auf den Grund zu gehen, die ich nicht verstehe, und als würde ich meinen Schülern durch mein Halbwissen mehr schaden als nützen.

Personen, die mir nahestehen… um ehrlich zu sein, die gibt es nicht. Hatte neulich ein Date. Verlief nicht so gut, sie dachte, als ich in meinem Profil ‚liebt die Kunst‘ stehen hatte, nicht an die Zauberkunst.
Ich hatte mir ein wenig Gift für schlechte Tage aufgehoben, kennen Sie ja sicher. Aber schlechte Tage gibt es zur Genüge, Gift nicht.
Ob ich mein Leben dokumentiere? Mein Notizblog und ich sind nie alleine. Es nennt sich großspurig Tagebuch, und alles was ich in es hineinschreibe, wird von einem permanenten Gedanken verfolgt. WAS, WENN ES JEMAND LIEST?

Tagebücher sind nur gut, wenn auch Gutes darin steht, wenn es einen vielschichtiger und tiefgründiger erscheinen lässt. Wenn ich dann morgen oder übermorgen oder in ein paar Jahren oder nach einem ganzen Leben sterbe, man dann tot ist, und die Gegenwart die Vergangenheit ersetzt, wie das so ist, werden den Dingen, die ich zurücklasse, besonders viel Bedeutung beigemessen.

Man ist tot, und die Hinterbliebenen gehen mit nassen Augen das Hab und Gut des Verstorbenen durch. Niemand will ein Tagebuch zurücklassen, das einen als schlechten Menschen entlarvt. Deswegen spiele ich mit dem Gedanken, meines wegzuwerfen. Zudem könnte man leicht auf die Idee kommen, ich würde unter schweren Depressionen leiden. Wer schreibt denn auch Tagebuch an guten Tagen? Hallo, war heute im Zoo. Es war sehr schön. Alles fing damit an, dass… Ganz genau, niemand. Tagebuchschreiber sind eher der Typ Hallo, ich war heute auf dieser Feier, es war grauenhaft, alles fing damit an, dass…
Zumindest würde man dann mein Tagebuch finden, und auf Wikipedia würde dann stehen, dass ich bis zu meinem Tod an unentdeckten Depressionen litt, und ich würde als gestört, statt talentiert in Erinnerung bleiben und – Moment, Wikipedia?

Das setzt zwei Dinge voraus:

1) dass ich in meinem Leben irgendwas mache, das es es wert ist, über mich einen Beitrag zu verfassen. Jedoch frage ich mich immer, wer das eigentlich verfasst. Ich meine, dafür ist eine gründliche Recherche nötig, und man bekommt nicht mal Geld dafür. Wikipedia im Kapitalismus ist doch eigentlich ein großes Bekenntnis zur Menschlichkeit. Wie auch immer. Ich habe den heimlichen Verdacht, dass die Menschen ihre Wikipedia-Seiten selbst schreiben.

2) dass ich noch ein Weilchen leben werde, um etwas Wikipedia-Würdiges zu vollbringen, was bedeutet, ich kann mir beim Tagebuch wegwerfen noch etwas Zeit lassen.“

„Herr Faust, ich bin die Sekräterin. Bei mir müssen Sie nur einen Termin für Herrn Doktor machen.“

©leoxless

Überwindung

Ich teste, flüstere die Worte, schaue wie sie sich anfühlen.
Und ich merke, dass der Augenblick verstrichen ist, die Chance vertan. Weiß, dass es zu spät ist für so vieles und beschäftige mich so lange mit diesem Gedanken, dass ich vergesse, dass ich auch jetzt noch Dinge machen könnte, Dinge ändern könnte.

Über die Faulheit, das Verschieben auf später, Vertagen auf Morgen. Wieder zu wenig geschlafen, doch rede mir ein, dass es vollkommen reicht.

Erstaunlich, wie viel Arschtreten es kostet, die Wäsche aufzuhängen.

Eine Bewerbung abzugeben.

Eine Bewerbung zu schreiben und sie abzugeben. Starre auf den goldenen „Überwindung“ weiterlesen

Ansichtssache

22:16 Uhr, U7, Mehringdamm, Berlin.

Die Bahn ist voll und ich zwänge mich an den Fensterplatz eines Viererabteils. Stelle fest, dass meine einseitig kaputten Kopfhörer nicht da sind, wo sie sein sollten. Akzeptiere meine Lage und beobachte mein Umfeld. Neben mir ein Mädchen, etwas älter. Schwarze Haare, schwarze Augen, schwarzer Lippenstift, schwarze Klamotten, bleiche Haut und ein, für mein Verständnis, Hundehalsband als Kette. Im Gesicht überall Metall. Was ist sie, ein Gothic, ein Emo, ein Gruftie? Ich möchte ja keine Gefühle verletzen, aber ich habe keine Ahnung, drum schmeiße ich alles in einen Topf.

Gothic-Emo-Gruftie tippt mit dem Fuß auf den Boden zu einem imaginären Rhythmus. Aber hallo tolerante Welt, ich muss uns ja keine Freundschaftsarmbänder flechten, sondern nur „Ansichtssache“ weiterlesen

Morgen

Sie sind nervös.
Sie versuchen es zu verbergen, aber ich sehe es. Fahrige Hände, gehetzte Blicke.
Es ist ein sonderbarer Zustand, irgendwo zwischen Aufregung und Druck. Lässt uns zweifeln. Zweifel ist eine tückische Form von Schwäche, kann dich urplötzlich überkommen, dich umgarnen, dir Dinge zuflüstern. Lass das, warum tust du dir das an? Geh. Doch. Einfach.

Das Licht geht nicht aus – die Scheinwerfer gehen nicht an. Roh, ungeschönt und provisorisch müssen wir spielen. Wer ist laut, lauter, am lautesten?
„Was?“ Mein erstes Wort. „Wo denn?“ Mein zweites, drittes Wort. „Ein Licht?“ (verächtlich). Wer ist emotional, emotionaler, am emotionalsten?

Meine Gesten zu lasch, meine Wörter zu rasch. „Morgen“ weiterlesen

Ich war einmal…

Ich gehöre nicht nur zu den Kindern, deren stolze Eltern es nicht lassen konnten, innerhalb der ersten drei Lebensjahre kilometerlanges Filmmaterial zu erstellen (VHS wohlgemerkt, nix digital!), meine Mutter führte darüber hinaus eine Art Tagebuch über mich. Es beinhaltet meine ersten sinnvollen wie auch sinnfreien Sätze. Hier O-Ton meine Mutter (M. ist mein Vater, L. bin ich):

L. plap1797462_685613504834568_887832066_npert jetzt schon ganz viel in ihrer wundersamen Kleinkindsprache: „Kuckal“ heißt „kuck mal“. Wenn ich sage: „Ich versteh dich nicht“ , sagt L. „Mama dumm.“

Vor drei, vier Tagen redeten wir über Herren-Herrlichkeiten und Damen-Dämlichkeiten (wir saßen im Garten). Auf einmal sagte L. zu mir: „Du bist eine Frau und ich bin eine Dame!“

Vorhin sind M. und ich mit L. spazieren gegangen, L. auf dem Dreirad. Da kamen zwei Passanten vorbei und einer sagte: „Na, kleine Mausi?!“ Da brüllte L. ihn an: „Ich bin keine Mausi, ich bin eine L…!“

„Ich war einmal…“ weiterlesen